Ein Rundgang durch das mittelalterliche Belvès

Belvès ist als eines der schönsten Dörfer Frankreichs kategorisiert. Der mittelalterliche Ort mit knapp 1.300 Einwohnern thront auf einem Fels hoch über dem Nauze-Tal.
Vom großen Parkplatz aus gelangst du auf den zentralen Platz mit der Markthalle aus dem 15. Jahrhundert. Hier findet samstagvormittags von 8 bis 13 Uhr der wöchentliche Markt statt.
Belvès wird 850 erstmals urkundlich erwähnt. Vermutlich lebten in den Höhlenwohnungen unter Belvès jedoch bereits viel früher Menschen.
Nur wenige Meter vom Marktplatz entfernt befindet sich auch das Fremdenverkehrsbüro.
Belves Markthalle
Belves am Marktplatz

Impressionen aus dem befestigten, mittelalterlichen Ortszentrum von Belvès, dem so genannten Castricum

Entdecke die düstere Magie der Höhlenwohnungen unter Belvès

Im Fels unter Belvès befindet sich ein wahres unterirdisches ‘Dorf’: die Höhlenwohnungen oder Troglos de Belvès . Feuchte, muffige Luft schlägt mir beim Betreten der der Felsbehausungen entgegen. 13 Grad beträgt die Temperatur hier das ganze Jahr über. Also genau richtig für eine kühle Erkundungstour bei Sommerhitze! Das Office de Tourisme in Belvès führt von Februar bis Oktober Führungen in den Höhlenwohnungen durch. Dauer: ca. 45 Minuten. In der Hochsaison solltest du dein Ticket im Voraus reservieren, in der Nebensaison dahingegen ist keine Reservierung notwendig.
Eingang Höhlenwohnungen Belves
Belves im 11. Jahrhundert
Diese Zeichnung zeigt Belvès im 11. Jahrundert, wobei die Höhlenwohnungen gut sichtbar sind.

Ab dem 13. Jahrhundert lebten hier während mindestens 500 Jahren Menschen in den Felsenwohnungen.

Nachts teilten sich Mensch und Tier die feuchten, engen Behausungen, denn mit ihrer Körperwärme ‚bezeizten‘ die Tiere nicht nur den Raum, sondern waren auch vor Langfingern sicher. Allerdings übertrugen die Tiere auch Krankheiten auf die Menschen.
Mit 25 Jahren war man als Bewohner:in dieser Grottenwohnungen bereits Großmutter oder Großvater und älter als 30 Jahre wurde in diesen Behausungen kaum jemand. Wer jedoch zu den Glücklichen gehörten, die in echten Häusern wohnten, konnte durchaus 40 Jahre oder älter werden.
Tongefaess-Belves

Fleisch wurde mit Salz in Tongefäßen konserviert.

Toepfer-Drehscheibe
Auf diesem Drehteller wurden Tongefäße gefertigt, dabei wurde der Drehteller über das Rad mit dem Fuß in Bewegung bewegt. Zum Brennen der Töpferware gab es nur den Gemeinschaftsofen im Dorf. Dazu fehlte jedoch meist das Geld, sodass die Bewohner die Tongefäße oft einfach in der Sonne zum Trocknen legten.
Zange-fuer-edelkastanien
Edelkastanien dienten im Mittelalter als Hauptnahrungsmittel. Die weißen Häute der Kastanien wurden mit diesen Holzzangen entfernt und zu Kraftfutter für das Vieh verarbeitet.
Muehlestein fuer Baumnuesse
Mithilfe dieses Mühlesteins wurden Baumnüsse gepresst. Das daraus gewonnene Öl wurde als Lampen- und Speiseöl verwendet.
oellampe-hoehlenwohnung-belves
Mit Baumnussöl betriebene Öllampe. Das überschüssige Öl wurde in dem Auffangteller darunter gesammelt.
Hochbett-Hoehlenwohnung-Belves
In diesem Holzbett schliefen mehrere Menschen sitzend nebeneinander. Im Mittelalter glaubten Menschen, dass es Unglück bringen würde, sich hinzulegen. Sie waren davon überzeugt, dass man sich durch das Hinlegen quasi bereits mit einem Bein ins Grab begeben würde ….
Cheminee Hoehlenwohnung Belves
Dieses Cheminée war so groß, dass Menschen sich in ihm am Feuer wärmen konnten. Die Kiste mit dem Salz wurde ebenfalls in der Nähe des Feuers aufbewahrt, auf diese Weise war es vor Feuchtigkeit und Diebstahl geschützt.
Eisenring

Rattenschutz der etwas anderen Art …


Ein Eisenring an der Decke – wozu der wohl diente … ?? Um das Vieh anzubinden? Um Nahrungsmittel aufzubewahren? … Nein, um Babys in Tüchern an die Decke zu hängen!!, denn dort waren sie (einigermaßen) sicher vor den Ratten.
Befand sich der Eisenring jedoch zu nahe an der Felswand, gelang es den Ratten dennoch zu den Babys zu gelangen. Einmal dort angelangt knabberten sie vorzugsweise Nasen oder Ohren an.
Da Rattenspeichel eine Art Betäubungsmittel enthält,schrien die Babys meist nicht und entdeckten die Mütter die Ratten meist erst später.

Gutes Restaurant mit tollem Blick auf Belvès

Terrasse Restaurant Les Parfums de Mets Belves

Im Restaurant Les Parfums de Mets hat man zweifelsfrei die schönste Aussicht auf Belvès! Eine wunderschöne Terrasse bietet einen freien Blick auf den hübschen Ort. Die Bedienung ist äußerst zuvorkommend und sehr nett und das Essen sehr gut. (ich war letztmals im März 2022 da)