Eymet vereint dörflichen Charme mit einem kosmopolitsischen Flair. In dieser Bastide gibt es einen renommierten Jazzclub im Château, ein schickes Café Americain mit Live-Musikauftritten, ein Kino-Theater, Kunstgalerien und Boutiquen sowie einen lebendigen Wochenmarkt. Hier ist immer etwas los!

In den historischen Mauern dieser Bastide wohnen rund 2.500 Menschen verschiedenster Nationalität. Dabei machen Zugezogene aus dem englischen Sprachraum einen großen Teil aus. Eymet liegt 20 km südlich von Bergerac.

Eymet Donjon
Donjon und Festungsmauern des Châteaus von Eymet (Die Girlanden stammen von dem okzitanischen Fest “Félibrée” und das Foto von Louis Armstrong auf dem Donjon ist Teil der Ausstellung mit Werken des Magnum-Fotografen Guy Le Querrec, die bis am 16. November auf zahlreichen Gebäuden in Eymet zu sehen sind.

Gemütliche Sommerabende

Im Sommer gibt es oft kostenlose Live-Musikauftritte auf dem Marktplatz von Eymet oder in einer der schmalen Gassen. Besonders gerne mag ich auch die Soirée Gourmands, die im Jardin Cadix neben dem Château von Eymet organisiert werden. Am gleichen Ort finden auch Freiluft-Filmvorstellungen statt.

Weit über die Ortsgrenzen hinaus beliebt und bekannt ist die alljährliche «Fête de l’huître et du vin blanc», die jeweils am 15. August stattfindet. Doch weshalb Meeresfrüchte in einem Dorf im Périgord?

Ende der Achtzigerjahre haben die Winzer der Region Bergerac beschlossen, ihrem qualitativ sehr guten Weisswein zu etwas mehr Ruhm und Bekanntheit zu verhelfen. Zu diesem Zweck luden sie Austernzüchter aus dem Bassin d’Arcachon und aus Marennes-Oléron nach Eymet ein und organisierten erstmals das Fest der Auster und des Weissweins.

Eymet Place Gambetta
Gemütlicher Sommerabend mit Konzert auf dem Marktplatz in Eymet

Wochenmarkt am Donnerstagvormittag in Eymet

Seit der Gründung von Eymet 1270 findet jeden Donnerstagvormittag der Wochenmarkt statt. Ein Streifzug über den Markt ist wie eine Reise in verschiedene Welten. Hier ringen lokales Gemüse, frisches Obst, handgefertigter Schmuck, Kleidung, Töpferwaren, Käse und noch vieles mehr um die Aufmerksamkeit der Besucher.

Eymet Markt Blumen
Markt in Eymet
Eymet Markt Knoblauch

Jede Woche aufs Neue freue ich mich auf das gemütliche Treiben, die köstlichen Düfte und die vielen netten Begegnungen. Denn ein Markt in Frankreich ist immer auch ein Treffpunkt für einen Schwatz oder eine Tasse Kaffee. Man nimmt sich Zeit und macht sich welche, falls man die nicht hat. Der Donnerstagmorgen ist in meinem Terminkalender jedenfalls immer blockiert😉.

Buchhandlung La Mauvaise Herbe mit frischem Holzofenbrot

Sara und Cécile Buchhandlung Mauvaise Herbe
Buchhändlerin Sara (rechts im Bild) mit ihrer Kollegin Cécile, die köstliche Holzofenbrote bäckt

Weil ich Sprachen und Bücher so sehr liebe, bin ich besonders glücklich über diese neue Buchhandlung «La Mauvaise Herbe» der immer fröhlichen und hilfsbereiten Sara!

Cécile ist eine ehemalige Buchhändler-Kollegin von Sara, die den Beruf gewechselt hat. Sie bäckt heute ihr eigenes Holzofenbrot, das sie aus lokalem Getreide herstellt, das im Nachbardorf Fonroque auf einer Steinmühle gemahlen wird. Jeweils donnerstags ab 9.30 Uhr kann man ihr knusperfrisches Brot in der Buchhandlung «La Mauvaise Herbe» kaufen.

Buchauslage Mauvaise Herbe Eymet
Buchhandlung La Mauvaise Herbe
Buchhandlung Mauvaise Herbe Eymet

Sara bietet in ihrer liebevoll eingerichteten Buchhandlung in erster Linie französische Bücher jeglicher Art. Weiter gibt es hier jedcoh auch einige Bücher in Originalausgabe, etwa auf Englisch, Deutsch, Niederländisch und Spanisch. Bist du auf Urlaub und hast du keinen Lesestoff mehr? Du kannst bei Sara auch deutsche Bücher bestellen😊.

Der Name «La Mauvaise Herbe» (zu Deutsch: «Unkraut») bezieht sich auf die Namen der schmalen Fußgängerstege (die sog. «Carreyrou» in Eymet): denn diese tragen alle Namen von Kräutern und etwas Unkraut macht sich dort ebenfalls breit.

Malerische Fußgängergassen in Eymet

Geht man vom zentralen Platz Gambetta eine oder zwei Straßen weiter, gelangt man in die schmucken “Carreyrou”: die schmalen Gassen, die seit jeher für die Fußgänger bestimmt waren. Ein kleiner Abstecher lohnt sich!

Eymet Carreyrou
Fußgängergassen in Eymet
Gaesschen in Eymet

Geschichte Eymets aus der Vogelperspektive

Spuren erster Besiedlungen reichen bis in die Bronzezeit zurück, während der Dolmen von Eylias und Hinkelsteine auch auf gällische Niederlassungen hinweisen.

Chateau Eymet
Château von Eymet mit Donjon (Wohn- und Wehrturm) und Kirche

Die Bastide Eymet wurde 1270 hauptsächlich zu wirtschaftlichen Zwecken gegründet. Mitte des 13. Jhr. war politisch eine einigermaßen ruhige und entsprechend florierende Zeit. In den neu gegründeten Bastiden (es gibt im Südwesten Frankreichs etwa deren 300) konnte sich die Bauernbevölkerung rasch weiterentwickeln.

Neben den Bauern ließen sich auch Ladenbesitzer und Handwerker in den Bastiden nieder. Gemeinsam bildeten sie eine unabhängige Wirtschaftsgemeinschaft. Recht und Ordnung wurde in der so genannten «Charta» festgelegt. Mit ihr erhielten Bürgerinnen und Bürger nach dem Feudalismus erstmals so etwas wie kommunale Freiheit.

Die Bastide wurde von einem Rat von Konsuln geleitet, der als Vorgänger des heutigen Gemeinderates gesehen werden kann. Vertreter des Gründers der Bastide war der so genannte «Bayle» . Dieser bezog sein Einkommen aus den steuerlichen Abgaben, welche die Bürgerinnen und Bürger einer Bastide entrichten mussten.

Eymet Marktplatz

Marktplatz – Das Herz jeder Bastide

Das Herz jeder Bastide bildet der zentrale Platz, der von Häusern mit Arkaden gesäumt wird. 1270 wurde in der Charta von Eymet der Donnerstag als Markttag festgelegt. Daran hat sich bis heute nichts geändert, und der Markt findet immer donnerstagvormittags statt, ganz gleich ob Feiertag, Winter oder Sommer. Die hölzerne Markthalle, die sich einst auf dem Platz befand, fiel 1793 einem Feuer zum Opfer. Daraufhin wurde der heutige Brunnen errichtet. Die Arkaden schützen Besucher heute wie damals vor Sonne und Regen.

Aquitanien stand nahezu 300 Jahre unter englischer Herrschaft. Auch Eymet fiel in jener Zeit abwechselnd in englische und französische Hände. Mit der Schlacht bei Castillon am 17. Juli 1453 wurde die englische Herrschaft über Aquitanien jedoch definitiv beendet.

Französich-Englisches Mit- und Nebeneinander

Ab den 1970er-Jahren hielten die Inselbewohner der anderen Seite des Ärmelkanals erneut «Einzug» in Eymet. Heute machen sie 20 % der Bevölkerung von Eymet aus, das ist mehr als in jedem anderen Ort in Frankreich.

Möchtest du mehr über die Geschichte Eymets erfahren? Im Office du Tourisme am Platz Gambetta gibt es Infofolder auf Französisch und Englisch. Weiter findest du dort einen historischen Rundgang durch Eymet mit 10 Infotafeln (auf Französisch, mit Zusammenfassung auf Englisch).

Bist du gerade in Eymet und möchtest du mit mir einen Rundgang durch Eymet machen oder dich bei einer Tasse Kaffee oder einem Apéro austauschen? Ich freue mich immer über einen Austausch und nehme mir gerne Zeit, vorausgesetzt mein Terminkalender ist gerade damit einverstanden😊

Hast du Fragen oder möchtest du auf dem Laufenden bleiben?

Jeweils Ende Monat verschicke ich meinen Périgord-Newsletter. Dort findest du meine neusten Entdeckungen, Tipps und Begegnungen.

Mit diesem Formular kannst du dich für den Newsletter anmelden oder mir deine Fragen und Anmerkungen schicken – kein Spam, versprochen! Und abmelden kannst du dich selbstverständlich auch jederzeit.

11 + 4 =